Webradio und Livestream

Spezialtipp

ARD Radiofestival 2021

Bild: BR/Johanna Schlüter

Sonntag, 18:00 Uhr BR-Klassik

Oper Richard Wagner

ARD Radiofestival 2021

Der fliegende Holländer / Bayreuther Festspiele. Das ARD-Radiofestival 2021 unter der Federführung des WDR bietet bundesweit vom 26. Juni bis 17. September täglich ab 20.00 Uhr allerbeste Sommer-Radio-Unterhaltung aus neun ARD-Kulturprogrammen und ganz Europa. Das Bayreuther Festspielhaus.

Tagestipp

Heute, 21:00 Uhr Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Milestones

Kenny Burrell: "Midnight Blue" (1963) Am 31. Juli 2021 wird Kenneth Earl "Kenny" Burrell 90 Jahre alt. Der in Detroit geborene Gitarrist hat den Jazz der 1950er- und 1960er-Jahre vor allem als Sideman mitgeprägt. Er war an Aufnahmen von John Coltrane, Sonny Rollins, Stan Getz, Bill Evans und Oscar Peterson beteiligt, außerdem fungierte Burrell als einer der Begleiter der Sängerin Billie Holiday bei deren Carnegie Hall Concert 1956. Im selben Jahr legte Burrell auch sein erstes Album als Leader beim Label Blue Note vor. Zehn weitere Einspielungen bei dieser Plattenfirma sollten folgen. Am 8. Jänner 1963 spielt Kenny Burrell im Studio von Tonmeister Rudy Van Gelder in Englewood Cliffs, New Jersey, das Album "Midnight Blue" ein, gemeinsam mit Tenorsaxofonist Stanley Turrentine, Bassist Major Holley, Schlagzeuger Bill English und Perkussionist Ray Barretto. "Ich habe den Blues immer geliebt. In meinen frühen Jahren in Detroit arbeitete ich mit einigen Gruppen zusammen, die einen großen Beitrag zum Blues in der Stadt leisteten. Für die "Midnight Blue"-Session wollte ich eine Band zusammenstellen, die den Blues auf dieselbe Art empfindet wie ich", erzählt Kenny Burrell später dem Journalisten Leonard Feather. Diese Band hat Burrell in den ausgewählten Mitmusikern jedenfalls gefunden. Die Blues-Kompositionen des Gitarristen werden durch den souligen Ton von Stanley Turrentines Tenorsaxofon und die afrokaribischen Akzente von Ray Barrettos Congas bereichert, und obwohl die Tempi variieren, bleibt die Stimmung von Anfang bis Ende im Bereich des "Down Home Blues"-Feelings. "Midnight Blue" zählt bis heute zu den bekanntesten Blue-Note-Alben überhaupt. Gestaltung: Christian Bakonyi

Konzerttipp

Heute, 18:00 Uhr WDR3

ARD Radiofestival. Oper live

Bayreuther Festspiele mit "Der fliegende Holländer" Romantische Oper in 3 Aufzügen von Richard Wagner Daland: Georg Zeppenfeld, Bass Senta: Asmik Grigorian, Sopran Erik: Eric Cutler, Tenor Mary: Marina Prudenskaya, Mezzosopran Der Steuermann: Attilio Glaser, Tenor Der Holländer: John Lundgren, Bariton Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele, Leitung: Oksana Lyniv Übertragung aus dem Bayreuther Festspielhaus Anschließend: Wien Modern Sofia Gubaidulina: Der Zorn Gottes / Violakonzert Antoine Tamestit, Viola; ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Leitung: Oksana Lyniv Aufnahme vom 6. November 2020 aus dem Musikverein Wien Engadin Festival Ludwig van Beethoven: Ich liebe dich so wie du mich, WoO 123 / Adelaide, op. 46 / La Tiranna, WoO 125 / Bitten, op. 48,1 / Lebensglück, op. 88 / Der Wachtelschlag, WoO 129 / In questa tomba oscura, WoO 133 / Andenken, WoO 136 / Gesang aus der Ferne, WoO 137 / An die ferne Geliebte, op. 98 / Aus Goethes Faust, op. 75,3 / Dimmi, ben mio, che m"ami, op. 82,1 / T"intendo sì, mio cor, op. 82,2 / Mit einem gemalten Band, op. 83,3 / An die Hoffnung, op. 94 / Ariette ("Der Kuss"), op.128 / Seufzer eines Ungeliebten, WoO 118 / Bußlied, op. 48,6 / Maigesang, op. 52,4 Daniel Behle, Tenor; Jan Schultsz, Hammerflügel Aufnahme vom 4. August 2020 aus der Reithalle St. Moritz (Kurzfristige Änderungen vorbehalten)

Hörspieltipp

Heute, 20:00 Uhr Radio Blau

Hörspielsommer-Gewinner*

Wir präsentieren als Medienpartner die Gewinnerstücke des Leipziger Hörspielsommers. Wer die Gewinner sind, wird am 11.7. auf dem Festival verraten!

Featuretipp

Heute, 21:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Die Kunst des Geräusche Machens erkundet von Max Bauer, Andrea Kilian und Bernhard Jugel BR 2017 Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Das Handwerk des Geräusche Machens wird ausschließlich durch Überlieferung gelehrt und weiter gegeben, bis heute. Kleine Geheimnisse der Klangerzeugung werden gehütet wie Zaubertricks. Wer einmal einen Geräuschemacher bei seiner Arbeit im Studio oder live auf der Bühne gesehen und gehört hat, wird verzaubert als wäre es die Show eines Magiers. Das Handwerk lebt vom Spagat zwischen Konkretem (Material) und Abstraktem (Klang). Im englischen Sprachgebrauch ist der Film-Geräuschemacher ein "foley artist". Aber wurde diese Kunst tatsächlich erst 1929 von dem Amerikaner Jack Donovan Foley erfunden, dessen Nachname in der Folge eben zum englischen Synonym für "Geräuschemacher" wurde? Auch in Deutschland zeugt wenig später der berühmte Schlager "Mein Bruder macht im Tonfilm die Geräusche" von einer faszinierenden Handwerkskunst. Der Geräuschemacher Max Bauer erkundet die Wurzeln seiner Zunft und gibt Einblicke in die Entstehung, Entwicklung und in die Geheimnisse eines Berufes, der normalerweise nur im Verborgenen ausgeführt wird. Das Feature spannt historisch den Bogen von der Antike hin zum Barock und zur Kunst-Philosophie des 18. Jahrhunderts. Es erzählt von den ersten "Sound-effects-men", die hinter der Kinoleinwand ihre wunderbare Kunst entfalten und vom professionalisierten Handwerk der Tonfilmzeit in den 30er Jahren. Die heutige Praxis dieses Berufs steht bei Besuchen in Tonstudios und in Gesprächen mit Geräuschemachern und anderen Sound-Spezialisten im Mittelpunkt. Ausgangspunkt der Geräuscherkundungen ist ein Besuch des noch heute betriebenen Donnerschachts im Münchner Residenztheater. Produktion BR 2017 Redaktion: Katja Huber Regie: die Autoren

Podcast

Deutschlandfunk

Ein Schlagerreiseprogramm - Das Lied von Manuel

Es war die große Zeit des deutschen Schlagers, als Dieter Thomas Heck allmonatlich die ZDF-Hitparade lautstark präsentierte. Auch Autor Manuel Gogos, Jahrgang 1970, guckte als Kind eifrig zu. Und wunderte sich, wenn über Griechenland gesungen wurde. Von Manuel Gogos www.deutschlandfunk.de, Freistil

Hören

Hörspiel-Download

NDR

Kritik der mörderischen Vernunft (1/2)

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Jens Johler. Ein bekannter Wissenschaftler wird ermordet. Der erste Verdacht fällt auf radikale Tierschützer, denn der tote Hirnforscher hatte mit Affen experimentiert. Doch der Berliner Wissenschaftsjournalist Troller weiß mehr als die Polizei. Der Mörder, der sich "Kant" nennt, hat ihn persönlich kontaktiert. Gemeinsam mit der Kriminalreporterin Jane kommt Troller einem Mann auf die Spur, der den freien Willen des Menschen bedroht sieht - und töten wird, um ihn zu bewahren. Ein hochaktueller Thriller, der die Leistungen der modernen Hirnforschung mit Immanuel Kants Philosophie kritisch hinterfragt. Mit Felix von Manteuffel (Erzähler), Anne Weber (Erzählerin), Stephan Schad (Troller), Ulrike C. Tscharre (Jane), Achim Buch (Graf), Anne Moll (Leonie), u .a. Komposition: Tilman Ehrhorn. Bearbeitung: Hilke Veth. Regie: Sven Stricker. Regieassistenz: Ilka Bartels. Redaktion: Susanne Hoffmann. Produk

Hören